„Wir möchten, dass es familiär bleibt.“

Im Gespräch mit Matthias Rohde von „Von Wegen Lisbeth“